Osterham - Kreuzsäule am Lichtinger-Hof Zur Übersicht

Beschreibung
In Osterham steht die Kreuzsäule am Feldrain an einem Kiesweg. Der ehemalige Grabstein wurde bei Grabungsarbeiten im Hof gefunden. Oftmals hat man alte Grabsteine vom Friedhof mit nach Hause genommen und sie für Fundamente für landwirtschaftlliche Gebäude oder als Wegplatten benutzt. Nach der Restaurierung wurde der historische Stein von der Familie Lichtiger in der Nähe des Hofs aufgestellt und das Umfeld mit Granitblöcken und Blumen würdig gestaltet. Großes Bild
Juni 2012 - Großes Bild
Die verschiedenen Stilelemente lassen den Schluss zu, dass der Grabstein aus der Zeit des Jugendstils, also aus der Übergangszeit von 19. zum 20. Jahrhundert stammt. Wahrscheinlich stand der Stein früher am Friedhof auf einem Sockel. Der rechteckige Quader verjüngt sich nach oben  und durchbricht die pyramidenförmige Abdeckhaube. An der Front befand sich früher in einer stichbogigen Vertiefung die Inschrifttafel mit den Daten der Verstorbenen. Darüber ist als pätere Ergänzung eine weiße Porzellanplastik befestigt, die Maria, die Mutter Jesu darstellen dürfte. Das schlankere Oberteil endet mit einem Satteldach, auf das ein Steinkreuz aufgesetzt ist. Die Oberfläche ist mit Rokaille, Rankwerk und einer Blume verziert. Großes Bild
Juni 2012 - Großes Bild
Wie kann man das Kreuz finden?

Die Kreuzsäule steht in Osterham 14 westlich des Lichtinger-Hofs, zwischen Haus und Feldrain auf Privatgrund.
Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)

Im Juni 2020, Richard Stadler -  Letzte Aktualisierung: 24.10.2020 14:23 Impressum