Huber-Kreuz Zur Übersicht

Beschreibung
Das Kreuz wurde im Jahre 1973 von der Familie Huber Ödwiesen errichtet. Auch früher stand hier schon ein Feldkreuz. Auf einem Fundament und einem Steinsockel ist das Kreuzhäuschen auf einem verzierten, quadratischen Pfahl befestigt. Ein flaches, schindelgedecktes Satteldach mit geschweiften Giebelbrettern beherbergt das eigentliche Kruzifx. Ein kleiner Balkon bietet Platz für den Blumenschmuck.

Juni 2001 - Großes Bild
Wie kann man das Kreuz finden?

Das Kreuz steht an der Gemeindeverbindungsstraße Laberweinting - Ödwiesen auf der Anhöhe vor dem Huberhof.
Von hier, auf dem Ödwieser Berg auf 431 Metern über dem Meer hat man einen schönen Ausblick über die Felder, die die alten Bezeichnungen Kreut, Kreutberg, Schatzgrube, Haaderer Berg und Ziegelberg tragen. Der Fernblick schweift weit über das Tal der kleinen Laber von der Kirche Mariä Opferung in Westen über das Kloster Mallersdorf nach Grafentraubach  bis Laberweinting und Haader.


Juni 2001 - Großes Bild
Dieses Bild wurde im Juli 2015 aufgenommen. Es zeigt die mit Holzschindeln verkleidete Rückseite des Kreuzes. Im Hintergrund ist der Hof der Familie Huber zu sehen. In der Ferne ragt der Fermeldeturm über dem Wald hervor.

Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)

(Quelle: Chronik des Benefiziums Haader Band II v. Eduard Ringlstetter sen.)
Huber Kreuz Ödwiesen Rückseite
Juli 2015 - Großes Bild
Im April 2020, Richard Stadler  -  Letzte Aktualisierung: 30.06.2020 15:48 Impressum