Asbach Straimer-Kreuzsäule Zur Übersicht

Beschreibung
Am nordwestlichen Ortseingang von Asbach steht die Kreuzsäule gegenüber dem Anwesen Lehner. Der alte Hofname des Anwesens lautet Straimer, weshalb man hier auch vom Straimerkreuz spricht. Das Fundament bildet ein Quaderstein mit Bossenwerk. Dem folgt ein glatter Stein, der nach oben hin auf allen vier Seiten großzügig gefast ist. An der Vorderseite sind noch eingemeißelte Buchstaben zu erkennen, die aber nicht mehr lesbar sind. Die hohe Säule geht bereits im unteren Teil von der vierkantigen zur sechskantigen Form über. Das pilzförmige Kapitel, auf dem das das eiserne Kreuz befestigt ist, beginnt mit einem umlaufenden Wulst. Großes Bild
Juni 2020 - Großes Bild
Über das Alter des Kreuzes ist derzeit nichts bekannt. Ich schätze es auf mindestens 100 Jahre. Auch wenn sich das Umfeld mit Bäumen und Sträuchern ändert, hat das Kreuz seinen festen Standplatz behalten. Beim alljährlichen Bittgang in der Schauerwoche begrüßt es die Wallfahrer aus Hofkirchen am Ortseingang und zeigt, dass der Weg bald geschafft ist. Ein weiteres Kreuz, das Stroblkreuz, steht am anderen Ende von Asbach. Großes Bild
Juni 2000 - Großes Bild
Das gusseiserne Kreuz hat Kleeblatt-Enden. Der gekreuzigte entspricht dem Viernageltyplus. Schon seit Jahren fehlt ein Teil des linken Arms, wie das Foto vom Juni 2000 zeigt. Am Kreuzesstamm kauert eine kleine Figur der Maria Magdalena aus Gußeisen. Großes Bild
Juli 2020 - Großes Bild

Wie kann man das Kreuz finden?

Von Leitersdorf kommend steht das Kreuz auf der rechten Straßenseite am Ortseingang von Asbach.

Eine Markierung im Bayernatlas zeigt den genauen Standort (Landkarte im Bayernatlas)

Im August 2020, Richard Stadler -  Letzte Aktualisierung: 22.08.2020 18:15 Impressum